Maria Montessori

unsere Idee von Schule

Das Besondere an der Albert-Schweitzer-Schule ist die Methode, die dem Unterrichtskonzept zugrunde liegt: die Montessori-Pädagogik.
Die Pädagogik Maria Montessoris gibt jedem Kind die Möglichkeit, sich nach dem ihm eigenen Rhythmus zu entfalten. Das Erziehungsmodell orientiert sich unmittelbar am Kind und stellt seine Bedürfnisse in den Vordergrund. Dem Kind wird Zeit, Raum und Hilfe gegeben, damit es vielfältige Erfahrungen macht durch Hinlenkung zur selbständigen Erarbeitung und Urteilsfähigkeit. Kennzeichnend hierfür ist der Satz:

"Hilf mir, es selbst zu tun!"

 

Für die Erziehung ergeben sich folgende Prinzipien, die an unserer Schule den Unterricht bestimmen:

  • die vorbereitete Umgebung
  • das Montessori-Material
  • die freie Wahl der Arbeit
  • die relative Zeitfreiheit
  • die Individualisierung des Unterrichts
  • die Polarisation der Aufmerksamkeit
  • die Stellung der Erwachsenen (Lehrer, Erzieher, Eltern).

Die Umgebung ist so gestaltet und vorbereitet, dass sie die innere Aktivität der Schüler unterstützt und den grundlegenden Bedürfnissen gerecht wird. Die sehr individuelle pädagogische Betreuung eines jeden einzelnen Kindes bietet besonders günstige Bedingungen für die gemeinsame Erziehung und Unterrichtung von Kindern mit unterschedlichen Lernvoraussetzungen. Ziel unserer Schule ist:

Über die Selbsttätigkeit zur Selbständigkeit gelangen und

neben der Vermittlung von Fachwissen Raum für die Entfaltung der Persönlichkeit zu geben.

Maria Montessori (* 31. August 1870 in Chiaravalle; † 6. Mai 1952 in Noordwijk aan Zee) war eine italienische Ärztin, Reformpädagogin, Philosophin und Philanthropin.